Vita

Jaroslaw Piotr Godlewski

Geboren bin ich im schönen Osten des Jahres 1980. Meine geschichtlich überaus trächtige Heimatstadt,
die wohl für immer unter zwei Namen bekannt sein wird, wurde zu dieser Zeit zur Abwechslung nicht von Armeen
belagert. Diesmal begrub nur ein Jahrhundertwinter Gdansk, oder auch Danzig, unter meterhohem Schnee und Eis.
Die Panzer des "Kriegszustandes ī81", die gegen die Solidarnosc-Bewegung anfuhren, markierten meinen ersten
Geburtstag.
Gdansk - die immer widerspenstige Hafenstadt.

1989, nach dem Umzug mit der Familie in die DDR, sollte ich die Panzer wieder bestaunen können, diesmal als sie
die weltstädtische Karl-Marx-Allee in Berlin mit ihren scharfen Ketten zerschlissen.
Berlin -
Verwundert hat mich diese Doppelstadt, in der man als Junge einerseits im Neonlichtmeer nach bunten Sportwagen Ausschau hielt und andererseits die Einschusslöscher in grauen Fassaden zählen konnte. Zwei verschiedene Welten in denen die gleiche Sprache gesprochen wurde.

Doch dann kam der letzte Bruderkuss zwischen Gorbi und Honni und die Mauerspechte teleportierten mich in wenigen Monaten in den Goldenen Westen. Die Welt wurde vereint, denn es gab neues Geld und die bunten Autos fuhren jetzt auch zwischen den grauen Häusern. Die pathetische Pionierbegrüßung ist verschütt gegangen, dafür hielt das Nutella und das Twix Einzug in die kleinen Freuden des Alltags. Ja, und da gabīs noch Rudi und Klinsi, denen man in der neuerlernten Sprache zujubeln konnte.

Zwischen zwei Schulen, der Deutschen und der Polnischen, gestaltete ich nun mein Welt- und Geschichtsbild und lernte beide Kulturräume miteinander in Einklang zu bringen. Auf der jugendlichen Suche nach einer eigenen Ausdrucksform gelangte ich schließlich in einem Jugendclub an eine Fotografin, namens Ewe Rafeldt. Sie erweckte in mir die Lust richtig Sehen zu lernen und das Erfasste auf Orwo-Filme zu bannen. Seit dieser Zeit habe ich nicht aufgehört die Welt in Bildern zu sehen und in Bildern zu denken.

Das Fotografieren steuerte immer wieder meinen beruflichen Werdegang. Nach einem Studium der Kulturwissenschaften in Frankfurt Oder, der Arbeit als Fotograf auf Kreuzfahrtschiffen, diversen Fotoaufträgen und Filmpraktika verschlug es mich zum Studium der Medienwissenschaft nach Tübingen, von wo aus ich jetzt diese Zeilen schreibe.
Tübingen - die Perle am Neckar?